Dr. Dr. A. Loyd: Allein Naturstoffe heilen

Die folgenden Zitate des Mediziners Dr. med. Alex Loyd*, USA, der auch in Psychologie promoviert hat, sprechen für sich; sie müssen nicht kommentiert werden.

Dr. Loyd erklärt zu Beginn seines Buches seine Stellung zu Naturheilstoffen und zu Medikamenten der Pharmaindustrie:

„Es geht um die Wirkung von Naturstoffen, die neu entdeckt wird. Es sind „nicht ungebildete Hinterwäldler, sondern Intellektuelle, die zu denselben Schlüssen über Heilkräuter und Nahrungsergänzungsmittel gelangten, wie andere schon vor Jahrhunderten.

Jede Krankheit und jedes Leiden wird durch Energiemangel auf Zellebene verursacht.

Wenn die Zellen die Schotten dicht machen, um Energie zu sparen, kann kein Sauerstoff, können keine Nährstoffe in die Zelle gelangen und auch Glucose (der Treibstoff der Zelle) erreicht sein Ziel nicht mehr. Das Kraftwerk der Zelle ist unterversorgt. Dieses kleine Kraftwerk heißt Mitochondrium.

Antibiotika töten häufig zusammen mit den Bakterien auch die Mitochondrien ab.

Eine Zelle braucht Sauerstoff und Glucose (Treibstoff) und muss in der Lage sein, Abfallprodukte aus der Zelle abzutransportieren. Wenn man diesen Prozess unterbindet, ist ein partieller ‚Stromausfall‘ die Folge, weil die Zellen nicht mehr richtig arbeiten, gefolgt von einem totalen Blackout. Wenn der Prozess zu weit fortgeschritten ist, stirbt die Zelle. Sie sehen, wie Stress, der die Zelle in einen chronischen Alarmzustand versetzt, Energiemangel verursachen kann, was schließlich zur Schädigung der Zelle und zudem führt, was wir Krankheit nennen. Die Art der Krankheit oder Diagnose, die sich manifestiert, wird dann wiederum von dem Glied bestimmt, das in der Kette bricht.

China kennt schon seit undenklichen Zeitenden Gebrauch von Heilkräutern – seit Beginn der geschichtlichen Aufzeichnung.

Der Westen versuchte, diesen Vorsprung chinesischer Medizin aufzuholen, indem Konzentrate aus bestimmten Pflanzenteilen hergestellt werden. Eine ganze riesige Vitamin- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie war die Folge. Drogerien, Apotheken und Kräuterläden haben Hunderte von Produkten im Angebot, die sich schon als segensreich für Menschen mit fast jeder Krankheit erwiesen haben.

Doch diese Entwicklung kommt gerade mit kreischenden Bremsen zum Stillstand. Der sogenannte Codex Alimentarius, eine Normensammlung zur Lebensmittelsicherheit, die von der Weltgesundheitsbehörde (WHO) herausgegeben wird, beschränkt den in Lebensmitteln zugelassenen Gehalt von Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und ätherischen Ölen auf Werte, die zu niedrig für die seit Jahrzehnten bekannten Heilwirkungen sind. Alles, was darüber liegt, muss von einem Arzt verschrieben werden und ist viel teurer.

Die Kommission des Codex Alimentarius trat im Juni 2005 in Rom zusammen und fasste diese Standards für die Pharmaindustrie in einer ‚Richtlinie‘ für Vitamin- und Mineralstoffe zusammen. Sie ist in Deutschland bereits in Kraft getreten.“





„Das ist besonders bestürzend, wenn man es im Lichte der viel größeren Gefahr pharmazeutischer Drogen betrachtet – vor allem solcher, die frei erhältlich sind und dank des Codex Alimentarius viel leichter zu haben sind als Vitamine.

Man kann sich nun fragen, warum eine Regierung eine Richtlinie wie diese herausgibt, die Vitamine, Mineral- und Nährstoffe nur mehr eingeschränkt zugänglich macht, während viel toxischer wirkende Arzneimittel rezeptfrei bleiben.

Ganz einfach: Die Pharmaindustrie hat nichts davon, wenn die Leute gesund werden; sie profitiert nur davon, wenn Monat um Monat, Jahr um Jahr Symptome behandelt werden.

Wir leben in einer „medizinischen Epoche – die der Arznei-Chemikalien. Warum ich sie ‚Chemikalien‘ nenne? Weil sie das auch sind. Die meisten Medikamente werden entwickelt, indem man zunächst ein Heilkraut sucht, das wirkt. Dann schlüsselt man es in seine Bestandteile auf und sucht die ‚aktiven‘ Wirkstoffe. Diese sind aber noch nicht patentfähig. Und Sie wissen ja: kein Profit ohne Exklusivität. Der nächste Schritt besteht also darin, den ‚aktiven‘ Wirkstoff so zu verändern, dass es nicht mehr naturbelassen ist.

Nun liegt uns eine Chemikalie vor.

Möglicherweise denken Sie, dass das nicht so schlimm ist; doch Sie sollten wissen, dass die Organsysteme des Körpers nur für die Verwertung von organischen Stoffen konzipiert sind.

Wir haben also eine Substanz erzeugt, die der Körper nicht weiter aufspalten kann. Man nennt derlei Substanzen Toxine.

Mittlerweile hat sich eine ganze Industrie um die Produktion solcher Toxine gebildet, während zu dem gleichen Zweck genauso gut natürliche organische Stoffe verwendet werden könnten – und die noch viel effektiver auf die Physiologie unseres Körpers abgestimmt sind – sowie alle übrigen natürlichen Bestandteile der ursprünglichen Substanz oder Pflanze.

Was Sie nicht glauben sollen, wenn es nach der pharmazeutischen und medizinischen Industrie geht

Denken Sie daran: Alles, was mit Heilen zu tun hat, ist gefährliches Terrain. Würden Sie einem Löwen mit einem Stock vor dem Gesicht herumfuchteln? Die Pharmaindustrie hat mehr Geld, Mach und Einfluss auf Politiker, als man sich vorstellen kann. Die Wahrheit ist, dass Schwingungen seit Jahrzehnten zu Heilungszwecken eingesetzt werden. In den 1920ern und 1930ern gab es einen Arzt, Royal Raymond Rife, der Krebspatienten durchweg erfolgreich allein mit Schwingungen behandelte. Seine brillanten Errungenschaften (waren) einigen Leuten ein Dorn im Auge. Sein Labor brannte mit all seinen Aufzeichnungen unter ungeklärten Umständen ab, und er wurde als Wissenschaftler diskreditiert. Einer der genialsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts starb am Ende als verarmter Obdachloser.

Man ließ in der Medizin also nur dort Therapien zu, die mit Frequenzen arbeiten, wo es keine wirksamen Medikamente als Alternative gab, etwa bei Nierensteinen. Wir verwenden Energie in Form von Stoßwellen, um diese zu zertrümmern. Heute setzen Dermatologen auch Lichttherapien ein, um Heilungsprozess und das Haarwachstum in geschädigten Hautpartien zu stimulieren.

Das US-amerikanische Parade Magazine berichtete von einer experimentellen Krebstherapie, bei der eine winzige Sonde in den Tumor eingeführt und auf die Schwingung des Tumors eingestellt wird; dadurch wird der Tumor zerstört. Die Medizin tritt also allmählich ins ‚Zeitalter der Energie‘ ein.

Aber lassen Sie sich nicht täuschen – dieser Bewegung stehen mächtige Widersacher im Weg, die verhindern wollen, dass Otto Normalverbraucher derlei Therapien im stillen Kämmerlein anwendet. Denken Sie nur an den Verlust von Macht, Geld und Kontrolle im medizinischen Betrieb, wenn die Leute sich ohne einen Arzt oder Therapeuten selbst heilen könnten!“

* A .Loyd und B. Johnson: „Der Healing-Code“, Rowohlt 2003

Anmerkung:

Die „Könige“ der traditionellen chinesischen Medizin:

Prof. Dr. Jialiu Liu (1) erklärt den Unterschied zur westlichen Auffassung: In den Konzentraten/Extrakten befinden sich zwar manche Pflanzeninhaltsstoffe in recht hoher Dosierung, doch die gewünschte Wirkung benötigt das gesamte, ausgewogene Spektrum an Wirksubstanzen. Das Isolieren einzelner Wirkstoffe (die nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft als wichtig gelten) und das Herauslösen anderer, von deren Wirkung man im Moment noch nichts weiß, entspricht westlichem Denken. Man könnte auch sagen: Wer den ursprünglichen Gesamtzusammenhang zerstört, und diese Zerstückelung auch noch als „natürlicher Pflanzenextrakt“ vermarktet, der handelt aus Unwissenheit oder aus Gewinninteresse.

Im ältesten Kräuterbuch Chinas, dem „Shen Nung Pen T’sau Ching“, lesen wir von diesen Substanzen:

„Von der oberen Klasse der Heilmittel gibt es 120 Arten, deren Aufgabe es ist, wie Könige zu herrschen. Sie erhalten die menschliche Natur und gleichen dem Himmel. Sie sind nicht giftig, ganz egal, in welcher Menge und Dauer sie auch eingenommen werden. Willst Du Deinem Körper Erleichterung verschaffen und Deine Kräfte stärken, und willst Du lange leben ohne zu altern, so nutze diese Mittel!“ (2)

Die zwei ersten unter den 120 Heilmitteln sind der Pilz Ling Zhi und das Kraut Jiaogulan.

Quellen der Anmerkung:
(1) M. Blumert & Prof. Dr. Jialiu Liu: „Jiaogulan – Chinas ‚Pflanze der Unsterblichkeit‘“, Edition Aesculap, 1. Auflage 2007
(2) Frank-Daniel Schulten: „Ling Zhi – König der Heilpilze“, Windpferd, 3. Auflage 2012, S. 17


JiaogulanVita 4-Monatsvorrat, 480 Kapseln

Jiaogulan (Botanischer Name: Gynostemma pentaphyllum, dt. Kraut der Unsterblichkeit/Unsterblichkeitskraut) ist eine Pflanzenart der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Jiaogulan wurde bereits 1400 nach Chr. in alten chinesischen Schriften erwähnt, genauer gesagt 1406 während der Ming-Dynastie durch Zhu Xiao im Buch Heilkräuter gegen die Hungersnot beschrieben. Es wird auch Gynostemma pentaphyllum oder Xiancao (übersetzt so viel wie Kraut der Unsterblichkeit) genannt. Jiaogulan wird in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um Hitze auszuleiten, den Geist zu ergänzen, Gift aufzulösen, den Blutzuckerspiegel zu senken, und die Leberfunktion zu schützen.

68,80 EUR
Ling Zhi / Reishi Monatsvorrat 180 Kapseln

Der Ling Zhi oder Reishi oder Glänzender Lackporling (Ganoderma lucidum) ist ein Baumpilz (Laubhölzer). Dieser Pilz gilt als älteste, effektive Droge der bekannten Menschheitsgeschichte. Schon der Chinesische Kaiser Shih Huang Ti (etwa 2500 v. Chr.) ließ ihn als Pilz des ewigen Lebens suchen. Um 200 v.Chr., so berichtet die Legende, konnte Kaiser Wu-Ti dauerhaft fündig werden - der Pilz wuchs hauptsächlich auf uralten Pflaumenbäumen. Die aktuelle Legende sagt, dass die chinesische Führungsriege deshalb so erfolgreich sei, weil sie das Kraut Jiaogulan und Ling Zhi täglich hochdosiert zu sich nehmen.

29,95 EUR

Schlagwörter:

Über Ihre Anregungen freuen wir uns.

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Reset Password

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen